Cafe Rosenbogen: Genuss-Liebe in einzigartiger Atmosphäre

„Kokos-Sahne-Schoko-Wunder-Kaffee-Traum“ bezeichnet wohl am bestenden den Inhalt der Tassen auf dem Titelbild. Denn:  Wer im „Cafe Rosenbogen“ im Kurort Bad Salzuflen einen herkömmlichen Kaffee erwartet liegt falsch. Denn herkömmlich ist in dem beschaulichen Fachwerkhaus in der Nähe von Herford und Bielefeld gar nichts. „Cafe Rosenbogen: Genuss-Liebe in einzigartiger Atmosphäre“ weiterlesen

Was sollen die Leute denn nur denken?

Was Verrücktes tun. Jetzt einfach mal spontan losfahren, ans Meer und die Wellen durch das Ohr rauschen lassen? Da reden viele von – aber das macht dann doch keiner. Wir wären dann jetzt mal bereit loszufahren. „Aber das geht doch nicht, wir müssen doch noch…“ …achja, etwas vernünftiges tun?

Stimmt. „Was sollen die Leute denn nur denken?“ weiterlesen

Spieglein, Spieglein…

…An der Wand, wer ist eigentlich die Schönste im ganzen Land? Schönheit lässt uns über den Wolken schweben und lässt uns zu den Schönsten aufsehen. Wir lassen unseren Werte-Baukasten von ihr definieren und geben alles um perfekter als die Perfekten auszusehen.

Der Bikini-Grad bestimmt unser Leben und der Six-Pack darf doch auch irgendwie nicht mehr fehlen. Respekt wird doch über unsere Leistung definiert und schaffst du es nicht „Low Carb“ oder „healthy“ zu leben, dann kannst du dir doch gleich die Schokugel geben. „Spieglein, Spieglein…“ weiterlesen

Rotes schmeckt glücklich

Sie grinst dich mit diesem knallroten Vorsicht-ich-bin-lecker-Grinsen an, bevor sie saftig-süß auf deiner Zunge zergeht. Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber für mich gehören Erdbeeren einfach zu diesen warmen Sommerabenden mit kitschig schönen Sonnenuntergängen und gemütlichen Runden unter Freunden. Und wer mal etwas besonderes aus den roten Wundern zaubern möchte, der bekommt jetzt ein neues Rezept mit in den Erdbeerkorb gelegt: Erdbeer-Tiramisu. „Rotes schmeckt glücklich“ weiterlesen

Wie war eigentlich… der April? 🤔

Ich habe meine Schuhe durchgetanzt, als ich in die Arme vom Mai getanzt bin – ihr auch?

Aber Stop! Da war doch noch der April – und in dem ist das passiert:

Fieber bekommen 

Oh ja, und wie ich mitgefiebert habe, als die neue Staffel Game of Thrones nach einer Ewigkeit endlich gesendet wurde 😍. Schon die erste Folge war einfach unfassbar und schließt natlos an das Niveau der vorangegangen Staffeln an. Ich bin ein Junkie, ein absoluter Game of Thrones Junkie. Das ist irgendwie fast so wie früher, als ich mir mit meinem Vater mitten in der Nacht die Füße vor dem Buchladen plattgestanden habe, nur um ein druckfrisches Exemplar von Harry Potter in der Hand zu halten.


Genossen. 

Ok vielleicht ein bisschen zu viel genossen. Das ist beim All-you-can-eat-Buffet aber auch viel zu einfach. Sushi am Ring war den Besuch auf jeden Fall wert und unglaublich bezaubernd für meine Geschmacksnerven.

Zeit verbracht.

Die Uni hat angefangen und mich in ein ganz neues Leben hineingeworfen. Hammer – ich bin mein eigener Chef! Und das funktioniert eigentlich gar nicht so schlecht. Schließlich ist der normale Mensch von heute schon in der Lage sich selbst zu organisieren, oder? Die einzige Erkenntnis, die mich eiskalt von hinten im Nacken erwischt hat: Mathe ist doch ein … 🤐.

Gestaunt.

Über solche Freunde! Für wundertolle Menschen, die Abends ganz spontan ins Auto steigen und 300 Kilometer bis nach Köln fahren um mich zu besuchen, kann ich nur unglaublich dankbar sein.

Verliebt.

Wenn man in Köln mal abseits der Tourimeilen durch kleine Nebenstraßen geht, dann verliebt man sich ganz schnell in die vielen kleinen Boutiquen, die besondere Kleidung schneidern, statt 0815 Kleider von H&M anzubieten.

Gescheitert und hingefallen. 

Bei der Suche nach einem neuen Pferdchen, das ich mit reiten kann. Mein trauriges Fazit: Leider sind so viele Pferdebesitzer da draußen nur auf der Suche nach Menschen, die ihnen irgendwie ihr Tier mitfinanzieren. Quantität statt Qualität – aber danke auch.

Und einfach sitzen geblieben.

Auf der grünen Wiese hinter der Uni. Ich habe einen meiner Lieblingsplätze hier in Köln gefunden. Nichts ist schöner als mit vielen anderen Studenten in der Sonne zu sitzen und über belanglose Sachen zu quatschen. 🙂

Auf geht’s in einen wundertollen Mai!

Liebste Grüße Ihr WunderMenschen.

Anna


Coco Chanel, mehr als eine Modediva: Die WunderFrau hinter der Welt-Marke

Eigentlich ist es schon komisch: Wer von uns möchte keine Chanel-Tasche haben? Wer tanzt nicht gerne die ganze Nacht im kleinen Schwarzen über die Tanzfläche und fühlt sich fantastisch? Wir alle eifern ihrem Stil doch ein klitzekleines bisschen nach: Coco Chanel, der Frau, die niemandem nacheiferte.

Am 19. August 1883 schlägt ein kleines Baby in Saumur die Augen auf. Gabrielle Bonheur Chasnel – die spätere Modeikone Coco Chanel – wächst in ärmlichen Verhältnissen auf und kommt mit zwölf Jahren sogar in ein Weisenhaus, als ihre Mutter stirbt. Hier hat sie das erste Mal in ihrer Schneiderausbildung mit Stoffen zu tun. 

  
Später zieht sie nach Paris, lernt einflussreiche Menschen kennen, aber lässt sich doch nicht beeinflussen. Eigentlich macht sie sogar genau das Gegenteil von dem, was die anderen Menschen machen: Sie gestaltet ihre Klamotten anders. Coco Chanel designt nicht diese „Es-gibt-nicht-zu-viel-Schnörkel“-Kleider, sondern sie macht es schlichter, männlicher, emanzipierter und sie steht zu ihrer Kleidung und zu ihrem Charakter. Sie ist die Frau inmitten von einer Männer-dominierten Welt und schafft es als eine der wenigen Frauen zu einer der einflussreichsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Einflussreich nicht, weil sie so wie die Anderen ist. Nein, einflussreich weil sie besonders ist. Besonders einfallsreich, besonders stark und besonders beständig. Gegenwind für ihre kürzeren Kleider und männlicheren Outfits trägt sie mit Fassung. Sie folgt ihrer Passion und lässt sich nicht vom Weg abbringen. Sie ist einfach eine wundertolle Kämpferin, eine kickboxende Modeikone, mit Stil. Und, ja, ein WunderMensch, weil sie einfach eines ist: Sie selbst.

„Beauty begins the moment you decide to be yourself.“
Coco Chanel

Nicht indem wir uns an andere anpassen, nicht indem wir es allen recht machen, werden wir die Menschen die wir sein wollen, sondern indem wir den kleinen Männchen in unseren Köpfen das Wort gönnen, die flüstern „Du liebst das“ und „Du schaffst“. Folgt eurem Herzen ihr WunderMenschen! Denn das kleine pochende Ding, weiß am besten wer ihr seid.

Liebste Grüße.

Anna

Bellas Fragen, meine Antworten: Was ich von fiesen Kommentaren halte 🦄

Wundertoll. So verpacke ich alles gerne in einem Wort: Wie mein Herz einen kleinen Sprung gemacht hat, als ich deine Nominierung gelesen habe liebe Bella, und dieses: Danke-Danke-Danke-Gefühl, dass ich dabei sein darf. Dabei bei einem wunderbaren Projekt, wie dem Liebster Award. Und dann hättet ihr mal das Funkeln in meinen Augen sehen müssen, als mich die Lieben, Hanna und Linnea, von connection by heart dann zum zweiten Mal nominiert haben. ❤️

Also habe ich mich gleich an die Beantwortung der Fragen gesetzt. Nächste Woche werdet ihr hier die Antworten auf Hannas und Linneas Fragen bekommen – heute geht es erstmal um alles was Bella gefragt hat. Sie selber hat einen tollen Blog und ich freue mich, wenn ihr auf Bella Presley vorbeischaut – es lohnt sich! 👌🏻
Also los:

1) Mit welchem kurzen Satz würdest du deinen Blog beschreiben?

Darum dreht es sich hier: Wir sind alle wunderbar, ganz wunderbar besonders und wir sollten den Mut haben etwas daraus zu machen.

2) Was macht dir am Bloggen am meisten Spaß? Was missfällt dir?

Ich liebe es zu schreiben und viele wundertolle Menschen kennen zu lernen. 😍 Aber manchmal ist es schon schwierig regelmäßig etwas zu posten, denn man ist ja schließlich ein ganz normaler Mensch und hat auch noch ein Leben neben dem Bloggen 😇.

3) Welche drei wichtigen Sachen sollten in deiner Handtasche nicht fehlen?

Ihr erwartet jetzt die Taschen-Hacks? Entschuldigung, aber: Schlüssel, Handy und Geldbörse bleiben das wichtigste in meiner Handtasche. Ok, und Lippenpflege, Lippenpflege ist wichtig.

4) Deine Lieblings Fashion und Beauty-Proukte?

Ich bin Studentin. Chanel-Makeup kann man also (leider!) nicht bei mir finden. Dafür könnt ihr aber gerne auf die Suche nach Augenringen gehen 🙂 Könnte man finden, kann man aber dann doch nicht dank dem Essence Concealer. Merci für den Preis, merci für das Ergebnis. Ansonsten liebe ich mein Fransenkleid von Only!

5) Was machst du am liebsten bei schönem Wetter? 

Wenn früher die ersten Sonnenstrahlen im Frühling durch die Wolken schienen, war ich immer die erste, die in den Sattel geklettert und im Renngalopp Feldwege entlang galoppiert ist. Zwischen Häuserreihen und U-Bahnstationen mitten in Köln würde ich aber bestimmt mit einem Pferd nicht so ein geschicktes Bild abgeben. Also probiere ich einfach etwas Neues: Es soll hier einen kleinen Strand geben, wo man die Füße im Sand versenken und Urlaubsfeeling genießen kann. Ich werde ihn ausfindig machen und euch berichten!

6) Wofür interessierst du dich am meisten und warum?

Für das Schreiben. Kreativität ist mein Lebenselixier und das kann ich eben am besten in Worten zum Ausdruck bringen. In der Grundschule damit angefangen ist mir das über die ganze Zeit auch gar nicht langweilig geworden. Und mittlerweile habe ich auch gemerkt, was Worte und kreative Ideen bewirken und verändern können. Ein liebes Wort kann zum Beispiel schon den Unterschied zwischen verzweifeln und sich wieder aufraffen machen. Das fasziniert mich und ist übrigens auch der Grund warum ich studiere und später mal in der Marketing-Branche arbeiten möchte.

7) Welche Blogs liest du am liebsten? Welche Youtuber schaust du am liebsten?

Ich bin seit Jahren ein absoluter Josie Lover und verfolge begeistert ihre Trips rund um den Globus. Irgendwie fühlt es sich dann doch ein klitzekleines bisschen so an, als würde man selber mit ihr vor den Giraffen in der Wildnis stehen.

 8) Was ist dein größter Traum und was hast du als letztes geträumt?

Ich würde gerne einmal nach New York und eine Rundreise durch Amerika machen. Also irgendwann einmal, wenn ich gespart habe 🙈. Jetzt gerade fiebere ich sehnsüchtig dem Gefühl entgegen durch die langen Gänge Von Schloss Neuschwanstein zu laufen.

9) Wie reagierst du wenn Leute schlecht über dich reden oder schlechte Kommentare hinterlassen?

Früher, in der Schule, habe ich mir alles was Leute einem an den Kopf werfen können zu Herzen genommen. Heute ist das etwas anders. Wir alle haben Macken und Kanten und das macht uns nicht zu Menschen, die weniger wert sind als unsere Mitmenschen. Und jeder, der andere beleidigt und das Besondere der anderen nicht zu schätzen weiß hat in meinem Blog und meinem Leben nichts verloren. Hart trifft mich das aber dann schon ganz schön, wenn ausgerechnet die wichtigsten Menschen in meinem Leben sich so verhalten. Das kommt zum Glück aber nicht so oft vor 🙂

10) Was war das verrückteste, das du je gemacht hast?

Ich habe mich freiwillig auf eine Poetry-Slam-Bühne gestellt und das immer wieder.

11) Welche Person in deinem Leben inspiriert dich am meisten und warum?

Diesen Blog würde es nicht geben, wenn es nur ein WunderMensch wäre, der mich faszinieren und begeistern würde. Es gibt so viele inspirierenden Menschen… Und dieser Blog schafft Platz für sie alle.

Auch ich möchte weitere Blogger für den Liebster Award nominieren:

Meine Fragen an euch:

  1. Wer ist dein liebster WunderMensch?
  2. Worüber schreibst du auf deinem Blog?
  3. Bloggen – Was ist besonders wundertoll daran?
  4. Was war der schönste Moment in deinem Leben?
  5. Du bist verliebt in…?
  6. Stell dir vor du könntest eine Woche Urlaub in einer anderen Zeit machen. Wo würdest du hin reisen und warum?
  7. Das Thema deines Blogs hast du gewählt, weil…?
  8. Was fasziniert dich?
  9. Wenn du deinen Kühlschrank aufmachst: Was ist da drin?
  10. Was machst du in deiner Freizeit?
  11. Was ist beim Bloggen deiner Meinung nach das Wichtigste?

Regeln

  •  Man dankt dem Blogger von dem man getaggt wird
  • Man Beantwortet die 11 Fragen
  • Man wählt neue Blogger aus und informiert sie darüber
  • Man erstellt seine eigenen 11 Fragen für die neuen markierten Blogger
  • Man fügt das Logo vom Liebster Award ein

Liebste Grüße Ihr WunderMenschen!

Anna

Start: Was ist das hier überhaupt?!

So sehr hat mein Herz glaube ich noch nie gegen meine Brust gehämmert, wenn ich einen Text geschrieben habe. Denn so perfektionistisch erfahren bin ich ja schließlich nicht im Bloggen. Aber fest steht, dass ich es jetzt schon liebe: Das Schreiben 🙂

Schreiben über die wunderbaren Sachen im Leben! Über das leckere Kuchenrezept, das du machst und dir die Schokolade auf der Zunge zergeht wenn du ein Stück auf der Gabel balancierend in deinen Mund beförderst. Über die Wanderlust, die mich teilweise über acht Stunden über den Wolken ausharren lässt, nur damit ich meinen plattgesessenen Hintern in den warmen Sand eines tollen Strandes befördern kann. Dieser Blog soll sich um das pure Leben drehen: Um die Kleider und Oberteile, die dir das »Prinzessinnen«-Gefühl schenken und gleichzeitig um diese »Achtung: Jetzt bin ich eine Räubertochter«-Momente wenn du mit tollen Freunden zusammen sitzt. Um glückliche Zeiten und besondere Menschen, besondere Hobbys, Gänseblümchen, Lachen, Weinen, Wünschen, Träumen, Fallen, Aufstehen, Springen, Feiern, Tanzen und Tanzen und Tanzen auf der Welle des Lebens…

Eine Atempause – für dich soll es auch sein.  Der Ort, an dem du dich wohl  fühlen kannst, wenn du draußen mal ganz viel Stress hast oder einfach mal Zeit zum Blog lesen oder gucken oder hören…

Der Blog, das bin nicht nur ich. Sondern das bist auch du. Was dir wichtig ist, das zählt! Ich möchte nicht nur schreiben, denn lesen was dich beschäftigt interessiert mich mindestens genauso sehr. Denn eins ist klar: Das Leben ist wundervoll und zusammen kann man es am besten genießen!

Also bist du dabei?

Wundertolligst,

Anna